Lavendel – der Inbegriff von Sommer

Lavendel – der Inbegriff von Sommer

Wer liebt es nicht, dieses mediterrane Sommergefühl im Garten! Lavendel sieht nicht nur wunderschön aus, sondern duftet dazu auch himmlisch.

Das optimale Klima

Mein eigener Garten befindet sich in der Nähe vom Rennsteig und eigentlich ist das kühle Klima für den Lavendel natürlich nicht optimal, wenn man bedenkt, dass er eigentlich an der Côte d’Azur und in der Provence zu finden ist. Der Lavendel mag also viel Sonne und ein mildes, weitgehend trockenes Klima. Strengen Frost kann auch keiner der verschiedenen Arten wie beispielsweise Öllavendel, Duftlavendel oder Schopflavendel ab. Wenn man also einen trockenen und sonnigen Standort findet, kann man sich sogar hier bei uns im Thüringer Wald an dem blauen Gewächs im Garten erfreuen.

Werbung

Lavendel mag kargen Boden?

Wenn Sie schweren, tonhaltigen Boden im Garten haben, wo sich das Wasser gern mal staut, ist das keine gute Grundlage für die mediterrane Pflanze. In der Heimat des Lavendel ist der Boden eher karg und trocken und zudem relativ durchlässig und nährstoffarm. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung. Mit dem Spaten graben Sie einfach eine halbe Spatentiefe aus, mischen Sie Sand, Kies und Kompost und geben Sie diese Mischung mit auf den Boden. Dabei entsteht ein lockerer, durchlässiger Boden, den der Lavendel liebt. Viele Nährstoffe im Boden bedeutet kräftiges Wachstum. Natürlich möchte man das satte Grün gern sehen, das in die Höhe schießt, aber bis zum Herbst machen die Pflänzchen dann richtig was her und die frischen Triebe bekommen dann Schwierigkeiten im Winter, wenn der Frost kommt. Kurzum, Lavendel, der mager gehalten wird, mit wenig Nährstoffen kommt viel besser über den Winter als einer, der mit Nährstoffen vollgesaugt ist.

Lavendel richtig überwintern

Oft wird empfohlen, eingetopften Lavendel mit einer Art Schutzvlies zu umhüllen und ihn nah an die Hauswand zu stellen. Bei mir hat das nie geklappt und die eisigen Winde haben dem Lavendel dann noch den letzten Rest geben. Ich rate Ihnen, den Lippenblütler wirklich einzupflanzen. Wählen Sie außerdem eine möglichst windgeschützte Ecke. Im Frühling schneide ich dann mindestens ein Drittel zurück. So bleibt der Lavendel auch frisch und verkahlt nicht.

Lieber ein Stämmchen?

Lavendel gibt es auch als kleines, dünnes Stämmchen mit kräftiger Krone zu kaufen. Das ist sehr verlockend, weil es einfach super aussieht. Wenn Sie in einer milden Region wohnen, können Sie auch diese Stämmchen auspflanzen. Wenn Ihr Klima aber wie bei mir, etwas rauer ist, dann lassen Sie ihn lieber im Topf. Im Winter sollten Sie diese Pflanze dann auch ins Haus holen. Der dünne Stamm ist einfach zu empfindlich gegenüber Frost.

Einen Tipp habe ich noch für alle, die den Lavendel in der Küche verwenden wollen oder einfach den Duft lieben. Die misten ätherischen Öle hat er genau dann, wenn die ersten blauen Blüten aufgehen.

Jens May

<a href="https://www.gartenmayster.de/meine-leidenschaft"><strong>Den Grünen Daumen haben Sie, Sie müssen ihn nur benutzen.</strong></a> Ihr Jens May

Weitere Beiträge

Obstbaumschnitt kann jeder

Obstbaumschnitt kann jeder

Sonne im Garten – Licht und Schatten

Sonne im Garten – Licht und Schatten

Igel im Garten

Igel im Garten

Die Totholzhecke

Die Totholzhecke

Mein Podcast